Wenn im Betrieb feuergefährliche Arbeiten durchgeführt werden (Schweißen, Schneiden usw), muss dies der Auftraggeber durch z.B. das Erlaubnisscheinverfahren genehmigen. Zur Ertielung der Erlaubnis für feuergefährliche Arbeiten, einschließlich der Festlegung der erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen sind unter anderem folgende Dinge zu beachten:

  • Die Erteilung der Feuerarbeitserlaubnis muss über den Arbeitsablauf, d.h. die Ausführung des Arbeitsauftrages in Arbeitsschritten, unter besonderer Berücksichtigung des Brand- und Explosionsschutzes, genau unterrichtet sein.
  • Eine Vorprüfung muss ergeben haben, dass die Ausführung nicht durch anderes, gefahrlosere Arbeitstechniken, z.B. Sägen, Meißeln, Bohren, Flanschen, Schrauben, Kleben, Ausbauen ersetzt werden kann.
  • Eine Vorprüfung muss ergeben haben, dass die Durchführung der feuergefährlichen Arbeiten nicht an speziell dafür geeigneten Schweißstellen oder Werkstätten durchgeführt werden kann.
  • Wenn trotzdem feuergefährliche Arbeiten ausgeführt werden müssen, sind vor Aufnahme der Arbeiten grundsätzlich sämtliche brennbaren mobilen Materialien aus dem Gefahrenbereich zu entfernen. Unbewegliche brennbare Gegenstände sind mit nichtbrennbaren Materialien lückenlos abzudecken. Ritzen, Löcher, Durchbrüche und sonstige Öffnungen in Decken, Böden und Wänden zu benachtarten Räumen sind mit nichtbrennbaren Materialien sorgfältig abzudichten.
  • Die Festlegung sicherheitsrelevanter Erfordernisse im Zusammenhang mit feuergefährlichen Arbeiten im Einzelnen erfordert jeweils einer schriftlichen Arbeitsgenehmigung für feuergefährliche Arbeiten (Erlaubnisschienausstellung)

Die Ausstellung des Erlaubnisscheins ist sinnvoll und zählt zum organisatorischen Risk-Management. Entsteht ein Brand ohne das ein Erlaubnisschein ausgestellt worden ist, kann es Probleme mit dem Versicherungsschutz der Discothekenversicherung  geben. Benötigen Sie einen Erlaubnisschein? – Kontaktieren Sie uns, wir stellen Ihnen alles nötige gerne zur Verfügung.

Dieser Eintrag wurde geschrieben am Montag, Juni 6th, 2011 at 23:52 and is filed under Betriebssicherheit. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind im Moment geschlossen.