Überfall auf Spielhalle / aktuelle Beispiele zur Spielhallenversicherung

Aktuelle Meldungen:

Ahaus (ots) – (dh) Bargeld hat am 10.11.2014 ein bewaffneter Räuber in einer Spielhalle in Wüllen an der Stadtlohner Straße erbeutet.

Der maskierte Täter hatte das Casino gegen 07:15 Uhr betreten und die allein anwesende 29-jährige Angestellte mit einem Messer bedroht. Nachdem er das Bargeld an sich gebracht und in einen hellen Stoffbeutel gestopft hatte, verließ der Unbekannte das Gebäude und flüchtete zu Fuß in unbekannte Richtung. Die Angestellte blieb unverletzt.

 

Kalletal-Hohenhausen. Zwei Maskierte haben Sonntagnacht 09.11.2014 eine Spielhalle an der Rintelner Straße in Hohenhausen überfallen. Die Täter passten den Angestellten gegen 00.45 Uhr ab, bedrohten ihn mit Waffen und forderten Bargeld. Als der Angestellte den Tätern sagte, dass in der Spielhalle kein Bargeld mehr sei, flüchteten die Männer.

 

Am Dienstagnachmittag (11.11.2014) ist es zu einem Raubüberfall in einer Spielhalle an der Wandsbeker Chaussee in Hamburg-Eilbek gekommen. Zwei maskierte Männer bedrohten einen Angestellten mit einem Messer. Sie flüchteten unerkannt.

 

Mit einem Foto aus der Überwachungskamera fahndet die Polizei aktuell nach einem etwa 35 bis 45 Jahre alten und 1,75 bis 1,80 Meter großen Mann, der am 4. August, einem Donnerstag, gegen 22.13 Uhr eine Spielhalle an der Hindenburgstraße im Gummersbacher Zentrum überfallen haben soll. Dem Täter wird schwerer Raub vorgeworfen. So soll er die Aufsicht in der Spielhalle von hinten überwältigt und dann mit einem Messer am Hals im Bereich der Kehle verletzt haben. Beute konnte der Mann nicht machen, er floh unerkannt durch einen hinteren Ausgang

 

Bad Bodenteich. Nächtlicher Überfall auf eine Spielhalle in Bad Bodenteich:
Für die Tat vom 27. Mai werden zwei Männer im Alter von 21 und 22 Jahren verantwortlich gemacht. Der 22-Jährige soll in Absprache mit dem Jüngeren in den frühen Nachtstunden eine Angestellte mit einem Messer bedroht und Bargeld verlangt haben. Schließlich soll es ihm auch ausgehändigt worden sein. Am Montag, 17. November, beginnt vor der 3. großen Strafkammer am Landgericht Lüneburg ein Prozess gegen die beiden Männer. Die Staatsanwaltschaft Lüneburg hat sie wegen besonders schweren Raubes und Einsteigediebstahls sowie Urkundenfälschung und Betrugs angeklagt

 

 

ÄHNLICHE ARTIKEL